Unsere 1. Ferien in der Villa - Poolvilla Kamares auf Skopelos

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unsere 1. Ferien in der Villa

Villa Kamares > "Geschichte" der Villa
 
 
 


Erste Ferien in der Villa Kamares


Dann im Mai 2002 war es endlich soweit. Wir konnten das erste Mal in unserem Traumhaus unseren Urlaub verbringen. Allerdings noch etwas sehr improvisiert, was uns aber überhaupt nicht gestört hat. Wir konnten nur das obere Schlafzimmer, das grosse Bad, einen Teil der Küche und selbstverständlich die Terrasse benutzten. Der Rest war noch "Baustelle". Uns hat nur schon die Lage mit der herrlichen Aussicht voll und ganz entschädigt. Wie haben wir das genossen!!!

Es gab noch einiges mit Nikos zu besprechen. Vor allem mussten wir nochmals mit unserem Budget über die "Bücher". Nikos musste über 200 Laufmeter Mauern als Abgrenzung zum oberen Nachbargrundstück bauen, damit bei Regen nicht der ganze Dreck auf unseren Weg und Poolplatz gespühlt wird sowie auch noch andere Stützmauern, die nicht von Anfang an so eingeplant waren. Dann hat er auch das Strässchen, welches er für den Bau hatte anlegen lassen, noch etwas verbessert. Er meinte, so können wir dann mit dem Auto direkt vor das Haus fahren und bequem alles Gepäck ausladen – Recht hatte er!

Wie immer hatte er die besten Ideen. Im ersten Augenblick waren wir zwar etwas überrascht, aber heute würden wir unser Strässchen auf keinen Fall mehr hergeben.

Unseren nächsten Urlaub hatten wir dann bereits wieder für Juli geplant. Als wir dann gegen Abend, es war schon ziemlich dunkel, mit der Fähre in den Hafen eingelaufen sind, sahen wir da, wo wir unser Haus vermutet haben, viele Lichter. Wir sind dann zusammen mit Nikos, der uns von der Fähre abgeholt hatte, zum Haus hochgefahren und da sahen wir, dass Níkos im ganzen Hause das Licht eingeschaltet hatte. Das war vielleicht ein herrliches Erlebnis! Das Haus und die Umgebung waren nun fertig gebaut. So konnten wir das ganze Haus nutzen, was auch nötig war, denn meine (Cornelia’s) Schwester, Carla mit Familie, hat uns auf Skopelos besucht.


Nikos hat uns immer wieder überrascht!


Nikos hatte eigentlich gar nichts mit der Baubranche zu tun. Er ist gelernter Kürschner und hatte zusammen mit einem seiner Brüder viele Jahre in Deutschland eine eigene Firma geführt. Er erzählte uns, dass er in seiner Freizeit oft zugeschaut hätte wie sie Häuser bauen. Nach 20 Jahren in Deutschland kehrte er mit seiner mittlerweise 5 köpfigen Familie nach Griechenland zurück und liess sich nach einiger Zeit auf Skopelos nieder, wo er sich sein dann ein eigenes Haus baute. Und wie wie ist er dazu gekommen für Fremde Häuser zu bauen?

Nikos erzählte uns, dass vor Jahren Ivan Rebroff, der deutsche Sänger, Skopelos für sich entdeckte. Er wollte ein Haus bauen und irgendwie hatte es mit seinem Architekten und Baumeister nicht so richtig geklappt. So stand er plötzlich mit einem Hausskelett da. Jemand aus dem Dorf gab ihm den Tipp doch mal bei Nikos nachzufragen. Und so hat er das Haus für Ivan Rebroff, der später auf Skopelos Ehrenbürger und so auch Grieche wurde, gebaut. Bei diesem einen Haus ist es dann eben nicht geblieben.

Was haben wir viele schöne, interessante, unterhaltsame Stunden mit diesem aussergewöhnlichen Mann erlebt! Er wusste so viele Geschichten zu erzählen, nie wurde es langweilig, sogar die Jungen hörten ihm gerne zu. Er wollte nie schlafen gehen und sogar mit den Jungen ist er in die Diskos mitgegangen. Und um es ganz klar und deutlich zu sagen, ohne Nikos wäre unser Traum nur ein Traum geblieben!!

Bauvertrag? Von wegen!


AlleAlles ist nur auf Handschlag passiert, wir haben ihm und er offensichtlich auch uns vertraut! Den Kostenvoranschlag hatte er auf einer Papierserviette in Griechisch auf notiert. Wir haben nach seinem Diktat für uns alles auf Deutsch notiert, da wir damals nur ein paar Worte griechisch konnten. Sicher werden viele von Ihnen nun (berechtigterweise) die Köpfe schütteln und denken: „waren die aber blauäugig!" Sie haben Recht! Aber - keine Sekunde haben wir es bereut und werden Nikos immer dafür dankbar sein, dass er unseren Traum Wirklichkeit hat werden lassen!!

Nun steht es da, unser Traumhaus! Wir schreiben bewusst nicht, nun steht es fertig da! Denn wir haben festgestellt: ein Haus ist nie fertig!! Immer gibt es was zu bauen, zu erweitern, zu renovieren (was wir schon rege gemacht haben). Sei es ein Vordach, ein Mäuerchen, eine Sitzbank, eine Pergola, einen Platz oder, oder....!

Leider ist es Nikos nicht mehr möglich uns dabei weiter zu unterstützen! Seine Ideen, sein unglaublicher Witz, einfach er fehlen uns unbeschreiblich........!!



Skopelos-Virus?


In den letzten Jahren haben wir festgestellt, dass es „gefährlich" ist nach Skopelos zu kommen. Nein, im Ernst! Alle unsere Verwandten und Freunde, auch diejenigen von unseren Kindern, kommen alle gerne wieder! Und, gut haben wir uns für vier Schlafzimmer entschieden, denn unser Haus war schon oft „übervoll"!

Wenn nun jeweils jemand mit uns in Urlaub fahren will, warnen wir die Leute immer vor dem „Skopelos-Virus". Sind es die netten Leute, die sensationellen Farben, die Düfte, die Traumstrände, die herrliche Chora, oder einfach alles zusammen? Wir sind nach wie vor dem Geheimnis dieses „Virus" auf der Spur. Solange wir es nicht endgültig gelüftet haben, werden wir immer wieder nach Skopelos reisen. Hoffentlich wird es für uns immer ein Geheimnis bleiben!

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü