Hauport (Chora) - Poolvilla Kamares auf Skopelos

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hauport (Chora)

Skopelos > Info's zur Insel
 
 


Skopelos-Chora


Skopelos-Chora gilt als eine der malerischsten Hafen Orte Griechenlands. Sie wurde wie schon die in der Antike besiedelte, mittelalterliche Hauptstadt Peparethos (342 v. Chr. durch Philipp von Makedonien verwüstet), am selben Ort „amphitheaterartig“ an den Hang gebaut. Hoch oben auf den Felsen kann man noch immer die Grundmauern vom einstigen venezianischen Kastro sehen. Von da oben hat man auch eine herrliche Aussicht auf Skopelos-Chora.


Die Häuser werden an den engen und gewundenen Gassen, die immer wieder von Treppenstufen unterbrochen werden, traditionell eher hoch und schmal gebaut. Umrahmt von der prächtigen Kulisse der tiefblauen Ägäis und dem kräftigen Grün der angrenzenden Hügel ist sie ein traumhaftes Fotomotiv!

Viele dieser Häuschen haben kleine inseltypische Erker und rustikale Holzbalkone. Vielfach sind auf diesen Holzbalkonen in den letzten Jahrzehnten nachträglich die Toiletten eingebaut worden. Vor diesen erzwungenermassen eher dunkeln Häuschen sieht man oft die Menschen, vor allem die alten Frauen, auf den Stufen der Gassen sitzen. Sie rüsten da Gemüse, stricken, häkeln oder plaudern einfach mit den Nachbarn.

Es gibt auch viele Innenhöfen, die man nie vermuten würde, da diese durch Mauern von den zumeist engen Gassen abgetrennt sind. Da findet man auch noch alte Öfen, die früher zum Dörren der Früchte benutzt worden sind, sowie alte Ziehbrunnen.

Bunte Gärten, herrlich rankende Bougainvilleen auf den Balkonen. Rosen, Geranien, Jasmin und Kletterrosen entdeckt man überall. An heissen Sommertagen sind die Gassen deshalb in eine Vielzahl verschiedener Düfte eingehüllt.

Skopelos-Chora wirkt lebhaft und freundlich, die belebte Uferpromenade bestimmt neben den Gassen das Bild. Da reihen sich Cafés und Tavernen wie eine Perlenkette aneinander. Wenn Sie durch die Chora schlendern werden Sie auf Schritt und Tritt Kapellen und Kirchen antreffen – 123 sollen es in der Chora ein. Überall werden Sie auch Privatzimmer und kleine Hotels finden. Allerdings werden Sie auf Skopelos vergebens einen Zeltplatz finden.

Die Altstadt wurde vor einigen Jahren zum Bestandteil des nationalen griechischen Kulturgutes erklärt und als Ganzes unter Denkmalschutz gestellt. Für den Neubau von Häusern gibt es daher aussergewöhnlich strenge Vorschriften. Neue Häuser dürfen nicht mehr als zweieinhalb Stockwerke hoch sein und 7,5 m Gesamthöhe nicht überschreiten. Man ist verpflichtet die Dächer mit dem traditionellen Schiefer oder den roten Ziegel zu decken. Alle Bauvorhaben müssen vom Bürgermeisteramt genehmigt werden. In einer Volksbefragung hat man sich 1990 auch gegen einen Flughafen auf der Insel ausgesprochen. Für das Rollfeld hätten einige Hektar uralte Olivenbaumbäume gefällt werden müssen!


Der alte Kai im Nordosten dient nur noch Ausflugsbooten, Segelschiffen und Motoryachten als Anlegestelle. In der Mitte der Bucht wurde vor einigen Jahren ein neuer grösserer und tieferer Anlegeplatz gebaut. Seit der Fertigstellung des neuen Hafens ist die ganze
Paralia (Hafenpromenade) während Mitte Juni bis Mitte September für den Verkehr gesperrt. Wir haben gehört, dass die Männer fassungslos über die Entscheidung der Regierung, die Paralia für den Verkehr zu sperren, gewesen seien. Ein Grieche - ohne Auto - und erst noch Skopeliter? Offensichtlich für viele ein absurder Gedanke.

Wenn Entscheidungen von der Inselregierung erwartet werden, trifft man sich im
Kafenion (Männerkaffe) oder in den anderen Tavernen um auf die Entscheidung zu warten. Da geht es teilweise hoch zu und her.

Sie werden in
Skopelos-Chora viele gute Tavernen finden und auch bei einem Einkaufsbummel werden Sie viele schöne Sachen finden. Schauen Sie doch mal im Keramik-Geschäft von Rodios vorbei. Das Familienunternehmen stellt schwarze Keramik her. Diese sind nicht nur schwarz bemalt, sondern durch und durch schwarz. Das Verfahren wurde vom Grossvater von Nikos Rodios, der heute noch in Handarbeit schöne Keramiken herstellt, erfunden. Man hatte sich Sie vor vielen Jahren gegen eine maschinelle Herstellung entschieden. Sie werden da wunderschöne Stücke finden.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü