ab Winter 2011/2012 - Poolvilla Kamares auf Skopelos

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

ab Winter 2011/2012

Villa Kamáres > Erweiterungen & Renovationen > es gibt immer was zu tun
 
 


Es gibt immer was zu tun

Dass ein Haus fertig gebaut ist, kann man wohl nie wirklich sagen. Und so sind wir immer wieder am Renovieren, Erweitern oder auch am Ändern sowohl im und um das Haus wie auch auf dem Grundstück. Oft hat jemand eine gute Idee und diese setzte wir dann möglichst bald um. Aber der Reihe nach.....


Winter 2019/2020 - neue Matratzen - Baumschnitt - Malerarbeiten

Wir haben für die drei Doppelschlafzimmer Coco-Mat Matratzen (sleep on nature) gekauft. Diese garantieren ein angenehmes Schlafklima. Ebenso haben wir neue grössere Kissen für alle Betten gekauft.

Nach der Olivenernte im November 2019 wurden ab Februar 2020 wie immer die Olivenbäume geschnitten. Auch waren wiederum einige Malarbeiten fällig.


Winter 2018/2019 - Umgebungsarbeiten

Wir haben nichts Spezielles geplant. Nur die üblichen, nach dem Winter nötigen Arbeiten, wie Garten-, Platten- und Farbarbeiten stehen auf der Liste. Und natürlich die Pflege der vielen Pflanzen nach dem Winter.


Winter 2017/2018 - Baumschnitt - Kamin Hut - Fundament Carport

Wie immer nach der Olivenernte vom November wurden die Olivenbäume in Form geschnitten.

Ein Sturm hat der
grossen Pinie oberhalb vom Pool etwas zugesetzt, weshalb einzelne Äste abgesägt werden mussten, so dass man keine Angst haben muss, dass ein weiterer Sturm diese dann abbrechen und so gefährlich werden.

Damit der Rauch beim BBQ besser abgezogen wird, haben wir einen
neuen Kamin Hut sowie eine Abzugsvorrichtung installiert.

Dann wurde das
Fundament für den Carport (siehe auch unter "wir machen sauberen Strom") betoniert sowie der neue grosse Carport für die Solarpanels erstellt.

Als unser Haus 2002 gebaut wurde, wurden in Griechenland teilweise die
Häuser beim Bau nicht geerdet; unseres offensichtlich auch nicht. Uns wurde gesagt, dass dies oft eine Preisfrage war und noch immer ist.

Lange hatten wir hin und wieder ein Problem beim Duschen. Hatte man am Körper, vor allem an den Händen, eine kleine Wunde, einen Schnitt oder auch nur einen Hausspiessen, dann hatte man beim Duschen, wenn man den Duschkolben in der Hand hatte, das Gefühl von Elektrizität. Wir haben viele Leute gefragt, aber niemand konnte uns helfen. Uns wurde sogar gesagt, dass das bei vielen Häusern so ist.

Als dann Peter, der für uns die Photovoltaik Anlage installierte, für die End-Planung 2015 bei uns im Urlaub war, sagte er uns sofort, dass unser Haus nicht geerdet ist. Er hat dann eine «Behelfserdung» vorgenommen, was etwas geholfen hat. Wir hatten dann vor, die Erdung später korrekt machen zu lassen.

Als wir dann wegen der Photovoltaikanlage viele Kabel verbuddeln mussten, hat sich die korrekte Erdung des Hauses aufgedrängt und so haben wir die Gelegenheit am Schopf gepackt und die
Erdung nachgeholt. Dazu haben wir ein ca. 80 Meter langes, 6 cm breites Stahlband von der Photovoltaikanlage zum und ums Haus geführt. Und siehe da! Das Problem war weg!

Winter 2016/2017 – neue «Ilikos»-Anlage, Yuka beim Aufgang

Da wir im Sommer, wenn das Haus volle belegt ist, jeweils immer wieder zu wenig heisses Wasser hatten, haben wir uns entschieden eine zweite «Ilikos»-Anlage (Warmwasser-Anlage) zu installieren. Giannis hat dafür ein Fundament betoniert. Warmwasserknappheit gehört nun der Vergangenheit an.

Nach dem grossen Schnee im Januar 2017 mussten die Bäume stark zurückgeschnitten werden. Leider ist auch der grosse Tujabaum beim Aufgang den Schneemassen zum Verhängnis geworden. Nachdem die Wurzel unter viel Mühe ausgegraben war, haben wir am gleichen Ort eine Yuka gepflanzt.

Im Schlafzimmer unten links hat Giannis eine Wand mit Steinplatten verkleidet.


Winter 2015/2016 – neue Treppe – Blumengärtchen – LED-Leuchten & neue Wasserpumpe

Giannis hat neben der Aufgangstreppe eine zusätzliche Steintreppe eingebaut, so dass man nun einen direkten Zugang zur Schachterrasse hat.

Dann hat er unterhalb des Pools, oberhalb der Stützmauer, im Abstand von ca. 1 m eine weitere kleine Mauer gebaut so dass wir nun oberhalb der Mauer ein schönes Blumengärtchen anlegen konnten, was natürlich sehr schön aussieht.

Im Frühling ersetzten wir die stromfressenden Halogenlampen im Wohnzimmer sowie in der Sommerküche mit LED-Leuchten.

Im Herbst hatten wir wieder ein Problem mit der Wasserpumpe. Unser Klempner Stelios hat uns dann empfohlen eine viel stärkere und bessere Pumpe einbauen zu lassen. Das war eine gute Entscheidung, denn diese ist sehr viel ruhiger, so dass diese im Schlafzimmer kaum noch zu hören ist.


Winter 2014/2015 – Baumschnitt – Wäschetrockner – feuersicherer Holzsicherheitslack - neue Landmauern

Wie jedes Mal nach der Olivenernte wurden wieder die Olivenbäume geschnitten. Dieses Mal war es besonders wichtig, da die Olivenernte 2014 leider vollkommen wegen einer Krankheit ausgefallen war! Alle Olivenbäume auf der ganzen Insel waren davon befallen. Wie wir gehört haben, hatten auch viele andere europäische Länder dasselbe Problem. Im übrigen Griechenland soll es aber zu einer Rekordernte gekommen sein!

Dann hat Giannis auch den schönen grossen Feigenbaum gefällt. Dieser hat immer fast alle Früchte verloren, bevor diese ausgereift waren. Deshalb hatten wir vermutet, dass der Baum krank ist, was sich dann leider auch bewahrheitet hat.

Wir haben uns entschieden neben der Waschmaschine auch einen Wäschetrockner zu installieren. In den Überganszeiten ist es meistens sehr feucht und die Wäsche wird dann sehr schwer trocken. Giannis hat deshalb zuerst den Boden im Keller-Wasch-Heizraum mit Pelion-Platten auslegen, sodass es nun auch im Keller "wohnlicher" aussieht. Dann hat er neben der Waschmaschine ein zweites Podest für den Wäschetrockner gemauert.

Der Dachstuhl brauchte eine Auffrischung und Giannis hat diesen mit einem speziellen feuersicheren Sicherheitslack gestrichen.

Am Abend des 22. September 2015 haben wir in Skópelos das grosse Unwetter miterlebt, das teilweise zu riesigen Schäden geführt hat. So sind ca. 200 Fahrzeuge durch die Strassen ins Meer gespült worden. Wir waren im Dorf beim Essen, als der grosse Regen angefangen hat. Es ist unbeschreiblich wie schnell und wie viel Wasser da durch die Gassen geflossen ist!!?

Wir hatten sehr viel Glück! Der Keller war voll Wasser und das Strässchen drohte abzurutschen. Da wir aber so oder so vorhatten, an der Stelle, wo der grosse Feigenbaum war, eine grössere Landsteinmauer zu bauen, haben wir diese Vorhaben dann etwas vorgezogen und die Mauer auch etwas ausgeweitet, so dass unsere Strasse gerettet war. Dann hat Giannis auch noch dir restlichen Landmauern mit seinen Freunden in Angriff genommen.

Winter 2013/2014 – Sanierung Natursteinmauern – neue Landmauern, neue Fruchtbäume - Klimagerät für das vierte Schlafzimmer

Endlich nahmen wir, oder besser uns Freund Giannis, gezwungenermassen eine Arbeit in Griff, die wir immer etwas vor uns hergeschoben haben. Einige Natursteinmauern auf dem Land mussten saniert werden.

Nach einigen heftigen Regenfällen im Spätherbst 2012 und nochmals in 2013 sind einige Steine aus zwei Naturmauern, die man seinerzeit nur aufeinandergestapelt hatte, wegen der Wassermenge rausgedrückt worden. Deshalb sind dann grössere Teile der Mauern weggerutscht. Giannis hat dann als erstes die Mauer gleich links nach dem Landeingang völlig abgerissen und daraus
zwei neue „Terrassen" mit gemauerten Natursteinen gebaut; zwei, da eine Mauer viel zu hoch ausgefallen wäre. Auch für das Auge ist es mit zwei Mauern viel besser. So haben wir nun auch noch „zusätzlichen Platz" erhalten und haben diesen für die Pflanzung von Fruchtbäumen genutzt, was wir schon länger vorhatten.

In einem zweiten "Schritt" hat Giannis dann die grosse Naturmauer unterhalb der grossen Naturterrasse, auf welcher unser
Pool gebaut ist in Angriff genommen. Ein kleiner Teil dieser Naturterrasse, rechts des Pools, war schon vor einigen Jahren weggerutscht. Nun durch den Regen hatte dieser Teil nochmals sehr stark gelitten und auch unterhalb des Pools „drohte" die Mauer zusammenzufallen.

Abgesehen davon, dass die Mauer so nicht mehr sehr schön anzuschauen war, mussten wir auch an die Sicherheit des Pools denken. Hier hat Giannis jedoch nur eine durchgehende Mauer gebaut. Der höchste Punkt ist mit ca. 1.85 m etwas hoch, aber durch die Blumen, welche wir gepflanzt haben und über die Mauer wachsen, fällt das nicht wirklich auf. Wegen der Sicherheit des Pools ist die Mauer ca. 50 cm dick. Zur Auflockerung hat er
Nischen für Licht eingebaut und das sieht abends sehr schön aus. Zusätzlich hat er auch noch zwei andere kleinere Mauern auf dem Land saniert.

Dann haben wir auch noch einige neue Fruchtbäume, wie Pfirsich, Birnen, Quitten, Aprikosen, Nuss, Mandeln, Kastanien, Mango, Granatapfel sowie zwei neue Olivenbäume (Kalamon-Oliven) gepflanzt. Wir freuen uns schon jetzt auf die 1. Früchten.

Im
Frühling 2014 dann haben wir auch im letzten Schlafzimmer, im unteren Stock in der Mitte, ein Klimagerät einbauen lassen, so dass nun jedes Schlafzimmer gekühlt oder bei Bedarf auch gewärmt werden kann.


Winter 2012/2013 – neues Pool-Reinigungsfilter - System

Im Vorsommer 2012 ist unsere
Poolpumpe ausgestiegen, so dass wir gezwungen waren eine Pumpe zu mieten. Über den Winter 2012 und 2013 haben wir dann ein vollkommen neues Filtersystem (Glasfilter) einbauen lassen, welches viel effizienter arbeitet als eine normale Poolpumpe.



Winter 2011/2012 – Pergola unteres Stockwerk - grosse gedeckte Sommerküche mit Pizzaofen & BBQ – Klimageräte für zwei Schlafzimmer - Malerarbeiten

Giannis hat eine Pergola vor das mittlere Schlafzimmer im unteren Stockwerkt gebaut. Mit dieser hat das Zimmer nun auch einen geschützten Sitzplatz und da wir die Pergola beschatten, ist das ein guter Schutz gegen die Morgensonne, so dass das Zimmer nicht mehr so stark aufgeheizt wird.

Bis jetzt hatten wir ausser den beiden gedeckten Vorplätzen vor den beiden unteren Schlafzimmer, keinen gedeckten oder geschützten Sitzplatz. Dann liess uns die Idee von einer
Sommerküche nicht mehr los. Wir wollten so oder so einen neuen Grill. So entstand dann auf dem, im Vorwinter vergrösserten Platz, wo der grosse Grill war, unsere grosse gedeckte Sommerküche mit einem schönen Pizzaofen und einem grossen Grill (siehe auch unter "Sommerküche mit BBQ & Pizzaofen"). Da lassen sich allerlei Köstlichkeiten zubereiten und gemütliche Abende verbringen! Und nun endlich kann auch bei etwas Regen draussen gegessen, gespielt oder etwas gearbeitet werden. Unter dem grossen Dach gibt es nun genügend geschützten Platz.

Im
Frühling 2012 hat Giannis dann auch das zweite Mal das Haus innen und aussen neu gestrichen sowie auch wieder die Fenster- und Balkonläden geölt, die sich sehr gut gehalten haben. Es war dir richtige Entscheidung sich für das viel teurere Holz Iniagon statt für Fichte zu entscheiden.

Und auch der neue
Dachstuhl der Sommerküche brauchte nach dem Bau einen zweiten Schutzanstrich.


Wie heisst es doch so schön?

„Es gibt immer etwas zu tun, packen wir‘s an!“



 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü